Pressetext (.pdf, 473 KB)
> Download

Cover
Cover (.jpg, 695 KB)
> Download

© Luke Huang
© Luke Huang (.jpg, 129 KB)
> Download
Chan Ho-kei

Das Auge von Hongkong

Die sechs Fälle des Inspector Kwan / Aus dem Englischen von Sabine Längsfeld

Inspector Kwan ist der Sherlock Holmes von Hongkong. Chan Ho-kei erzählt das Leben dieses Masterminds anhand seiner spektakulärsten Fälle. Vor dem Hintergrund der zentralen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in Hongkong - u.a. der Übergabe der Stadt von den Briten an China 1997, den Konflikten in den 1970er Jahren zwischen der Polizei und der Antikorruptionskommission und den prokommunistischen Unruhen 1967 - entwirft der Autor zugleich ein faszinierendes Panorama der Metropole und ihrer Bewohner.



Über das Buch

Hongkong, heute: Inspector Kwan, der aus Respekt vor seiner erstaunlichen Kombinationsgabe »Das Auge von Hongkong« genannt wird, liegt im Sterben. Kwan hat sein Leben lang Verbrecher gejagt und ist darüber nicht nur in Polizeikreisen zu einer Legende geworden. An seinem Bett sitzt Kwans alter Schüler Sonny Lok. Er bitte Kwan um Hilfe bei der Aufklärung eines bizarren Mords. Vom Sterbebett aus knackt Kwan ein vermeintlich unlösbares Rätsel - und löst damit den letzten der insgesamt sechs Fälle, die dieser außergewöhnliche Kriminalroman erzählt.
Das Auge von Hongkong sorgte international bereits für Aufsehen: Das Buch erscheint in zehn Ländern, darunter USA, Großbritannien, Frankreich, die Niederlande und Italien; es wird von Wong Kar-wai verfilmt.

Erscheinungstermin: 31. August 2018 (Atrium Verlag)



Über den Autor und die Übersetzerin

Chan Ho-kei wurde 1975 in Hongkong geboren, wo er bis heute lebt. Er hat als Programmierer, Computerspiele-Entwickler und Manga-Lektor gearbeitet. Für seine Short Storys wurde er mit dem Mystery Writers of Taiwan Award ausgezeichnet, für seinen ersten Roman gewann er den wichtigsten chinesischen Krimipreis. Das Auge von Hongkong gilt als sein Meisterwerk, das in zehn Ländern (darunter USA und Großbritannien, Frankreich, die Niederlande und Italien) erscheint und das von Wong Kar-wai verfilmt wird.

Die Übersetzerin
Sabine Längsfeld, geboren 1966, übersetzt aus dem Englischen und hat u. a. Werke von Simon Beckett, Amitav Ghosh, Paul Fischer, Anna McPartlin und Malala Yousafzai ins Deutsche übertragen. Sie lebt in Eichhofen bei Regensburg.




Downloads & Infos


Pressetext (.pdf, 473 KB)
> Download

Cover
Cover (.jpg, 695 KB)
> Download

© Luke Huang
© Luke Huang (.jpg, 129 KB)
> Download